Wanderwege in St. Goarshausen

Fünf-Wunden-Weg

Erhalt des Fünf-Wunden-Weges

 

- Umfangreiche Sanierung der Sühnehäuser abgeschlossen-

 

 

Kaum jemand weiß, wo das Kleinod liegt und welche Bedeutung die Bildstöcke haben. Der 700 m lange Weg liegt in der Gemarkung von St. Goarshausen und beginnt zwischen St. Goarshausen-Wellmich und Dahlheim.

 

Entlang des Weges stehen insgesamt sechs Bildstöcke. Der erste Bildstock entstand ca. 1869 und wurde als Sühnehäuschen gebaut. Es folgten dann bis 1900 aus den gleichen Beweggründen vier weitere. Erst später kamen die Motivbilder mit den „Fünf-Wunden-Jesu“ in die Bildstocknischen.

 

Eine ehrenamtliche Interessengemeinschaft bestehend aus Männern der Ortsgemeinden Prath, Dahlheim und St. Goarshausen haben sich zur Aufgabe gemacht den „Fünf-Wunden-Weg“ mit seinen Bildstöcken zu erhalten.

 

Nach einer umfangreichen Sanierung im Jahre 1987 war es nach 30 Jahren wieder an der Zeit größere Reparaturen, vor allem an den Sühnehäuschen, durchzuführen. Instandsetzungsarbeiten erfordern Geldmittel für den Kauf von Material. Diese wurden durch Unterstützung des Landrates, Herrn Puchtler, und letztlich durch die Naspa-Stiftung zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle nochmals ein Dankeschön.

 

Begonnen wurde mit dem Geradestellen des 4. Sühnehäuschens. Dies war über die Jahre in Schieflage geraden – darüber wurde bereits ausführlich berichtet.

Instandsetzungsschwerpunkt war zukünftig die Feuchtigkeit aus den Häusern fernzuhalten um Frostschäden zu vermeiden. Dazu wurden die Häuschen von Engelbert Klein und Martin Eschenauer von herangewachsenem Gestrüpp befreit und ringsherum begehbar hergerichtet. Somit konnte die Rückseite mit einem Isolieranstrich versehen werden.

 

Die vorhandenen Dachabdeckungen durch Schieferplatten wurden gänzlich mittels Blech abgedeckt. Hierbei wurden die Interessengemeinschaft großzügig vom Dachdeckereinkauf Koblenz – in Persona von Volkmar Sangel – die das Material kostenfrei zur Verfügung stellten und durch die Dachdecker Firma Eduard Klein und Söhne – beide aus Dahlheim – die die Dacheindeckung fachmännisch aufbrachte – unterstützt. An dieser Stelle beiden Unterstützern ein großes Dankeschön.

 

 

 

Nachdem die Dacheindeckungen fertig waren machte sich Alois Nengel an die Ausbesserung der Sockel und des Putzes. Gerade die Ausbesserung des Putzes erforderte ein hohes Maß an fachmännischem Geschick, fast schon wie ein Stuckateur Danach erhielten die Häuser einem neuen Anstrich.

 

 

Zum Schluss wurde durch Willi und Volker Platt das Eingangsschild instandgesetzt und mit einem Wetterschutzblech versehen.

 

Die Interessengemeinschaft „Fünf-Wundenweg“ bedankt sich an dieser Stelle auch bei der Verbandsgemeinde Loreley und Stadt St. Goarshausen, welche die Kostenabrechnungen mit der Naspa-Stiftung durchführten.

 

Nachdem die geplanten Arbeiten abgeschlossen sind, soll demnächst mit allen verantwortlichen Akteuren eine Begehung durchgeführt werden. Der Termin ist öffentlich und wird rechtzeitig bekannt gegeben. Auch für das nächste Jahr sind Arbeiten in der Planung. Dann soll rundum und der Marienaltar instandgesetzt werden.

 

 

Wenn jemand Interesse hat bei der Interessengemeinschaft mitzuwirken, dann bitte bei Herrn Volker Platt melden (Telefonnummer 06771-2230).

Bildstock gerade gerückt mit noch altem Schieferdach - v.r.n.l. Engelbert Klein, Martin Eschenauer, Alois Nengel, auf dem Bild fehlt Volker Platt
Bildstock gerade gerückt mit noch altem Schieferdach - v.r.n.l. Engelbert Klein, Martin Eschenauer, Alois Nengel, auf dem Bild fehlt Volker Platt